Landesverbandsoberliga – Wettkämpfe 3 & 4 (Heimwettkampf)

v. l. n. r. Katherina Grünhoff, Frank Hartz, Betreuer Dennis Grünhoff, Björn Wübbena, Nicole Hoffmeier und Nadeschda Bley

Eine Erfolgsgeschichte geht weiter! Nachdem unsere 2. Mannschaft in der vergangenen Saison ungeschlagen den Meistertitel in der Landesverbandsoberliga erreichen konnte, bleibt unser Team auch in der diesjährigen Saison in der Erfolgsspur.

Eine Woche nach dem Heimwettkampf unserer Bundesligamannschaft durfte auch unser Landesligateam vor heimischem Publikum zwei Wettkämpfe austragen. Zwar war es nicht ganz so laut wie in der #Hölle Nord, dennoch durften wir uns über einige Zuschauer freuen, die am Sonntagmorgen und am Sonntagnachmittag in unser Vereinsheim gekommen sind, um unser Team anzufeuern.

Am Vormittag mussten unsere Sportler*innen gegen den SV Haendorf II antreten. An den Positionen 1 und 4 zeigte sich im Wettkampfverlauf schnell, dass Björn Wübbena und Nadeschda Bley ihre beiden Punkte abgeben werden und Haendorf II hier die ersten beiden Einzelpunkte für sich sichern wird. Umgekehrt lagen Katherina Grünhoff und Frank Hartz in ihren beiden Begegnungen an den Positionen 3 und 5 ebenfalls schnell in Führung.  Diese konnten beide bis zum Ende des Wettkampfs behaupten bzw. ausbauen und siegten letztlich deutlich. An Position 2 startete Andreas Slink gut in den Wettkampf und führte zunächst nach 10 Schuss mit 3 Ringen. Diesen Vorsprung büßte er jedoch in den Serien 2 und 3 wieder ein, so dass es in dieser Begegnung nach 30 abgegebenen Schüssen ausgeglichen war. Bereits kurz vor Ende der dritten Serie griff Coach Dennis Grünhoff ein und holte Andreas Slink aus dem Wettkampf. Erkannte Fehler wurden analysiert und Gegenmaßnahmen besprochen. Dies zeigte zur Freude der Zuschauer Wirkung und mit einer beherzten 95er Schlussserie konnte Andreas Slink den wichtigen dritten Punkt für Leegmoor sichern, jedoch sorgte ein Ausfall der Zeitanzeige auf dem Monitor von Andreas Slink und der Anzeigen im Saal kurz vor Ende des Wettkampfs noch für Schnappatmung im Publikum. Der Ausfall ereignete sich nämlich knapp 1 ½ Minuten Ablauf der fünfzigminütigen Wettkampfzeit und noch ein Schuss war abzugeben. Insbesondere, als Andreas Slink diesen letzten Schuss noch einmal neu aufbauen musste, war die Spannung greifbar. Der letzte Schuss löste sich aber dann doch rechtzeitig vor Ablauf des Wettbewerbs, was für Aufatmen sorgte. Erneut gewonnen und weiter ungeschlagen.

Sonntagnachmittag folgte dann der zweite Wettkampf gegen den SSG Bramgau. Für Andreas Slink, der verhindert war, rückte Nicole Hoffmeier ins Team. Björn Wübbena und Nadeschda Bley hatten vom Vormittag noch etwas gut zu machen und gingen entsprechend motiviert in ihre Begegnungen. Beide konnten sich bereits in Serie 1 einen Vorsprung erarbeiten, den sie Serie für Serie weiter ausbauen konnten. Die Wiedergutmachung war entsprechend erfolgreich und die beiden sicherten souverän die ersten beiden Einzelpunkte für unser Team. Katherina Grünhoff konnte ihre starke Leistung vom Vormittag (367 Ringe) am Nachmittag leider nicht wiederholen und musste sich knapp geschlagen geben. An Position 5 startete Nicole Hoffmeier denkbar schlecht mit nur 79 Ringen in den Wettkampf, nichts wollte gelingen. Nicole zeigte jedoch Kampfgeist und den folgende drei Serien deutlich bessere Ergebnisse. Leider reichte diese Aufholjagd nicht aus, so dass es wie am Vormittag nach vier Begegnungen erneut 2 zu 2 zwischen den beiden Mannschaften stand. Unser Team hatte mit Frank Hartz jedoch an diesem Tag eine sichere Bank dabei. Frank sicherte sich wie am Vormittag souverän seinen zweiten Sieg des Tages und sorgte hierdurch für den 3 zu 2 Endstand.

Somit bleibt unsere Mannschaft in der Landesverbandsoberliga auch in 2023 weiter ungeschlagen und belegt aktuell nur aufgrund des Einzelpunkteverhältnisses den zweiten Tabellenplatz hinter der SSG Wittlage, auf die wir am nächsten Wettkampfwochenende treffen werden. Arbeiten wir daran, diese Erfolgsserie fortzusetzen.

1. Bundesliga – Wettkampf 7 (Heimwettkampf)

Am 19.11.2022 um 18 Uhr war es wieder so weit. Heimwettkampf in der „Hölle Nord“ in der IGS Halle Aurich-West. Mit zahlreicher Unterstützung unserer lautstarken Fans ging es am Abend im letzten Wettkampf gegen die Sportschützen Raesfeld, die nicht gut in die laufende Saison gestartet waren, aber eine leistungsstarke Mannschaft besitzen, das Publikum erwartete einen spannenden Wettkampf und sollte diesen auch bekommen.

An Position 2 lieferte sich Eike Fürst von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen gegen seine Gegnerin Lena Krampe. Nach der Hälfte des Wettkampfs war die Begegnung ausgeglichen, beide hatten zu diesem Zeitpunkt gute 185 Ringe erreicht. In Serie 3 musste Eike dann jedoch abreißen lassen und unterlag am Ende mit 373 Ringen zu 361 Ringen. Der erste Punkt für Raesfeld.

Marcel Stürken zeigte von Beginn an einen beherzten Wettkampf. Gleich zu Beginn konnte er sich von seinem Gegner Matthias Halke absetzen und führte nach Serie 1 bereits mit 4 Ringen. Im Verlauf der Begegnung konnte Marcel diese Führung Serie für Serie ausbauen und souverän den ersten Punkt für Leegmoor holen.

Genau umgekehrt sah es dagegen in der Begegnung an Position 3 aus. Michael Broers schoss deutlich unter seinen Möglichkeiten und lag stets deutlich zurück. Erst in der letzten Serie konnte Michael den Rückstand minimal reduzieren, musste sich aber mit 360 zu 368 geschlagen geben. 2 zu 1 für Raesfeld nach drei Begegnungen.

An Position 5 feierte Andreas Slink sein Debüt in dieser Saison. Andreas startete mit 94 Ringen gut in den Wettkampf und konnte sich nach Serie 1 einen Vorsprung von 4 Ringen erarbeiten. Sein Gegner Dennis Walendi ließ jedoch keinem Zeitpunkt des Wettkampfs locker und konnte den Rückstand Serie für Serie abbauen, so dass nach Andreas nach 30 Schuss noch einen knappen 2 Ringe Vorsprung hatte. Zu Beginn der vierten Serie wechselte dann zum ersten Mal in dieser Begegnung, jedoch konnte Andreas sich die Führung Mitte der letzten Serie zurückerobern und bis zum Schluss behaupten und den Vorsprung auf 3 Ringe ausbauen. Mit 369 zu 366 der zweite Punkt für Leegmoor, Ausgleich.

Somit schaute das Publikum auf die Spitzenbegegnung an Position 1. Dennis Grünhoff gegen Robin Januzsek. Leider startete Dennis unter seinem eigentlichen Niveau in den Wettkampf und konnte die ersten beiden Serien „nur“ 90 Ringe erreichen, was zur Hälfte der Begegnung einen Rückstand von 7 Ringen bedeutete. In Serie 3 konnte er diesen Rückstand um einen Ring abbauen. Den Turbo startete Dennis dann in der letzten Serie, schoss 10 um 10 und baute den Rückstand Ring für Ring ab. Eine 8 im letzten Schuss und ein beherzter Schlussspurt seines Gegners reichten dann aber doch aus, dass der dritte und entscheidende Punkt nach Raesfeld ging.

Trotz der unglaublich tollen Atmosphäre in der Halle reichte es somit nicht für den erhofften Heimsieg vor dem eigenen Publikum. Es bleibt damit bei den zwei Siegen am ersten Wochenende. In der Tabelle bedeutete die Niederlage ein Abrutschen auf Platz 10 in der Tabelle, hinter uns rangieren die beiden Mannschaften, die wir am ersten Wochenende schlagen konnten, die Sportschützen Fahrdorf und der SV Uetze. 

Heimwettkampf

1. Bundesliga – Wettkämpfe 5 & 6

Samstag, 05.11.2022:

 Am 3. Wettkampfwochenende ging es für unsere 1. Mannschaft nach Bassum um dort die nächsten beiden Wettkämpfe in der 1. Bundesliga Nord zu bestreiten. Das erklärte Ziel: Mindestens einen Sieg am Wochenende!

Gegner am Samstagnachmittag war der Schützenverein Bad Westernkotten, dem diesjährigen Aufsteiger in die Liga, die vor diesem Wochenende wie wir zwei Siege für sich verbuchen konnten. Ein enges Match war zu erwarten und zeigte sich auch im Wettkampfverlauf.

An Position 1 startete unsere Nummer 1 Dennis Grünhoff leider schlecht in den Wettkampf und konnte nur eine Startserie von 88 Ringen erzielen. Dies bedeutete an dieser Position direkt einen deutlichen Rückstand, da seine Gegnerin, die Ukrainerin Hanna Levkovska starke 96 Ringe entgegensetzen konnte. Diesen Rückstand von 8 Ringen konnte Dennis zwar im Wettkampfverlauf halbieren, Hanna Levkovska letztlich aber einen immer noch komfortablen Vorsprung von 4 Ringen ins Ziel bringen und hierdurch den ersten Einzelpunkt für Bad Westernkotten sichern.

Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich an Position 2. Eike Frerichs starte zunächst solide, lag jedoch aufgrund einer besseren Serie seines Gegners Peter Müller nach 10 Schuss mit 2 Ringen zurück. Während Peter Müller eine solide zweite Serie folgen ließ, passte bei Eike in Serie 2 leider nichts zusammen und der kleine Rückstand baute sich nach 20 Schuss auf 8 Ringe auf. Zwar konnte Eike sich in den beiden Schlussserien wieder fangen, Peter Müller ließ jedoch nichts mehr anbrennen und sicherte souverän den zweiten Einzelpunkt für unseren Gegner.

Genau umgekehrt verlief dagegen der Wettkampf an den Positionen 4 und 5. Sowohl Michael Broers, als auch Maik Ritter konnten sich in der 1. Serie einen komfortablen Vorsprung von 8 bzw. 7 Ringen erarbeiten. Maik Ritter büßte diesen eigentlich komfortablen Vorsprung jedoch in Serie 2 vollständig ein und lag im Gegensatz dazu nach 20 Schuss mit einem Ring zurück. Jedoch zeigte Maik Mentalität und konnte im weiteren Verlauf eine erneute Wendung des Wettkampfes im Wahrsten Sinne des Wortes „erkämpfen“. Mit einem knappen Vorsprung von zwei Ringen gelang es ihm, unseren ersten Einzelpunkt zu sichern. Mit Blick darauf, dass Maik verletzungsbedingt auf „Linksanschlag“ umschulen musste, eine tolle Leistung. Michael Broers wiederum konnte seinen ohnehin komfortablen Vorsprung Serie für Serie ausbauen und siegte schlussendlich souverän und deutlich. Der zweite Einzelpunkt für unser Team. Es blieb also spannend…

Marcel Stürken an Position 3 musste es also richten. Er und sein Kontrahent Ralf Risse starteten beide mit einer starken 95er Serie, jedoch konnte Marcel dieses Niveau in Serie 2 nicht halten. Wie schon bei Eike Frerichs passte auch bei Marcel nichts mehr zusammen und er geriet aufgrund einer eigenen 84er Serie deutlich mit sechs Ringen in den Rückstand, obwohl sein Gegner auch „nur“ eine 90er Serie beisteuerte. Somit galt auch hier die Devise „Kämpfen“, was Marcel auch tat. Ring für Ring konnte er den Rückstand reduzieren und gleichzeitig Druck aufbauen. Leider reichte es jedoch nicht ganz und letztlich musste Marcel sich knapp mit einem Ring geschlagen geben, was gleichbedeutend mit der wenn auch knappen und für uns enttäuschenden Mannschaftsniederlage verbunden war.

Sonntag, 06.11.2022

Nach der knappen Niederlage am Samstag war die Motivation der „Wiedergutmachung“ hoch, mit dem PSV Olympia Berlin aber auch gleichzeitig ein Top-Gegner vor der Brust. Auch dieser Wettkampf zeigte einen spannenden Verlauf mit wechselnden Führungen.

An Position 1 startete Dennis Grünhoff anders als am Vortag mit einer „bärenstarken“ 98er Serie und konnte direkt Druck auf den polnischen Olympioniken Wojciech Knapik aufbauen und einen 5 Ringe Vorsprung erarbeiten. Auch in Serie 2 gelang es Dennis diesen durch eine erneut starke 95er Serie weiter auf nunmehr 7 Ringe auszubauen, jedoch benötigte er viel Zeit für diese beiden ersten Serien und im Ergebnis nur noch rd. 15 Minuten der Gesamtwettkampfzeit von 50 Minuten für die beiden letzten Serien. Hier war sein erfahrener Gegner schneller. Er beendete seinen Wettkampf zeitlich deutlich vor Dennis und baute durch eine eigene „bärenstarke“ 98er Schlussserie noch einmal Druck für Dennis auf. Diesem Druck konnte Dennis leider nicht Stand halten. Obwohl er lange führte, wechselte diese Führung auf der Zielgeraden nach ca. 35 Schuss auf die Berliner Seite und blieb dort auch, da Dennis sich schlussendlich knapp mit zwei Ringen geschlagen geben musste.

An der Position 2 startete Eike Frerichs mit einer leichten Führung, die sich im Verlauf der zweiten Serie jedoch in einen Rückstand von 5 Ringen drehte. Diesen Rückstand konnte Eike jedoch in Serie 3 wieder leicht reduzieren und war in der Schlussserie drauf und dran den Rückstand vollständig abzubauen. Leider missglückte jedoch ein Schuss der Schlussserie vollends und landete nur in der 6, was trotz Aufholjagd die Niederlage und einen weiteren Einzelpunkt für Berlin bedeutete.

Marcel Stürken und Maik Ritter an den Positionen 3 und 5 konnten frühe Rückstände nach Serie 1 nicht mehr aufholen und verloren mit 5 bzw. 9 Ringen Rückstand ebenfalls ihre beiden Begegnungen, was bereits einen deutlichen Sieg für die Berliner bedeutete.

Für einen „Ehrenpunkt“ sorgte Michael Broers, der von Beginn an in seiner Begegnung führte und diese Führung auch bis zum Schluss behaupten konnte. Das Endergebnis von 4 zu 1 Einzelpunkten war damit schlussendlich deutlicher, als der eigentliche Verlauf des Wettkampfs, führten wir doch zwischenzeitlich mit 3 zu 2 Ringen.

Im Ergebnis war die Tür für einen Sieg am Wochenende sowohl am Samstag, als auch am Sonntag weit geöffnet, leider haben wir es jedoch versäumt durch diese Tür zu gehen und den Sack zuzumachen. Beide Wettkämpfe haben aber erneut gezeigt, wie dicht die Mannschaften in der 1. Bundesliga Nord zusammenliegen und dass wir nicht ohne Grund bereits in unserer sechsten Saison sind.

Die kommenden zwei Wochen (bzw. nun noch 1 ½ Wochen) bis zu unserem Heimwettkampf am 19.11.2022 in der IGS-Halle Aurich-West werden wir daher nutzen und weiter trainieren, um in der „Hölle Nord“ mit der notwendigen Konsequenz den nächsten Sieg zu holen.

Stellungnahme der 1. Mannschaft des SV „Waldeslust“ Schirumer Leegmoor e. V.

04.11.2022 17:45 Uhr

Wir möchten zu den Vorkommnissen in der Begegnung der 1. Bundesliga Nord Luftpistole

SV Schirumer Leegmoor – SV GK Hannover

vom Sonntag, 23.10.2022, wie folgt Stellung beziehen:

Zwei unserer Schützen sind Augenzeugen davon geworden, wie der an Position 1 gesetzte Hannoveraner Schütze einen Schuss in den Boden ausgelöst hat. Vor Ort haben wir schriftlichen Protest eingelegt, der aber zunächst abgelehnt wurde. Der Hannoveraner Schütze hat aus unserer Sicht somit nicht 40, sondern 41 Wettkampfschüsse abgegeben. Deshalb haben wir gegen das Vor-Ort-Urteil einen Einspruch beim Deutschen Schützenbund eingelegt.

Der Ligaausschuss hat jetzt darüber beraten und unseren Einspruch abgelehnt, was wir sehr bedauern. Als Gründe wurden genannt, dass unser Einspruch als unbegründet zurückgewiesen wird und es nicht nachgewiesen werden konnte, dass der Hannoveraner Schütze 41 Schüsse abgegeben hat.

Es bleibt somit dabei, dass die Begegnung mit 3:2 für den SV GK Hannover gewertet wird.

Die 1. Mannschaft Luftpistole des SV „Waldeslust“ Schirumer Leegmoor e. V.

Erfolgreiche Wettkämpfe und positive Aussichten

Endlich findet wieder ein normales Vereinsleben statt. Somit können die Kinder und Jugendlichen auch wieder Wettkampferfahrungen sammeln. Erfahrungen, die zu zahlreichen erfolgreichen Ergebnissen in den letzten Wettkämpfen führten.

v. l. n. r.: Lucie Slink, Georg Reimann und Lina Weber

Der erste Wettkampf fand für die SchülerInnen und Jugendlichen am 18. September statt. Hier nahmen sie alle erfolgreich am Bezirksjugendtag des Ostfriesischen Schützenbundes in Middels teil. Alle TeilnehmerInnen können Medaillenplätze erzielen. Georg Reimann belegte mit 119 Ringen den zweiten Platz in der Einzeltabelle (Luftpistole Schüler männlich). Ebenfalls den 2. Platz erzielte Lucie Slink mit 160 Ringen in der Einzeltabelle (Luftpistole Schüler weiblich). Lina Weber belegte den 3. Platz mit 141 Ringen (Luftpistole Schüler weiblich). Zusammen belegte die Schülermannschaft den ersten Platz mit 420 Ringen.

Weitere Erfolge konnten in der Jugendabteilung erzielt werden. Hier belegte Marie Weber mit 166 Ringen den ersten Platz in der Einzelwertung. Gefolgt von Neela Suntken mit 134 Ringen und Vanessa Klaaßen mit 121 Ringen. Gemeinsam belegten auch sie den ersten Platz mit 421 Ringen.

Nach diesem erfolgreichen Wettkampftag hieß es dann für die Schülerabteilung am 9. Oktober „auf in die nächste Runde“. Sie schossen die dritte Runde beim Schüler-Cup des Nordwestdeutschen Schützenbundes (NWDSB) in Bassum. Als Vorabinformation: Insgesamt absolvieren die SchülerInnen drei Wettkampftage, bei denen sie jeweils 20 Schuss abgeben. Die beiden besten Ergebnisse gehen in die Gesamtwertung und werden zusammengezählt. Somit gibt es je Wettkampftag Einzelwertungen und eine Gesamtwertung für den Wettkampf. Hierbei geht es nicht darum als Mannschaft den Wettkampf zu absolvieren, sondern jeder Schütze / jede Schützin schießt für sich. Neela Suntken fiel leider kurzfristig krankheitsbedingt für den Wettkampf aus. Da sie bereits zwei Mal beim Schüler-Cup geschossen hatte, belegte sie in der Gesamtwertung den 13. Platz mit insgesamt 247 Ringen.

Der 9. Oktober sollte beim Schüler-Cup der Tag der Bestergebnisse werden. Alle SchützInnen erreichten hervorragende Ergebnisse. „Die Leistungen, die von den SchülerInnen erreicht wurden, sind ausgezeichnet“, so der Trainer Johann Weber. Georg Reimann war der erste im Bunde, der sein Bestergebnis erzielte. Mit ruhiger Hand schoss Georg 150 Ringe. Er belegte mit diesem Ergebnis einen hervorragenden 9. Platz in der Einzelwertung. In der Gesamtwertung hatte Georg 288 Ringe und belegte den 11. Platz.

Auch Lucie Slink zeigte wieder einmal ihr Können. Sie schoss insgesamt 155 Ringe und belegte in der Einzelwertung den 7. Platz. In der Gesamtwertung erreichte sie 323 Ringen und belegte hiermit den 6. Platz in der Gesamtwertung.

„Ich habe eine solch gute Probe geschossen und hatte Angst, dass es im Wettkampf nicht so bleibt. Ich habe an den Händen geschwitzt und war sehr nervös, doch ich habe mein Bestergebnis geschossen“, so Lina Weber nach ihrem Wettkampf. Auch sie hat ein wunderbares Ergebnis geschossen und belegte in der Einzelwertung den 5. Platz mit 159 Ringen. In der Gesamtwertung erzielte sie 293 Ringe und belegte den 9. Platz.

Aufgrund ihrer guten Ergebnisse wurden Lucie und Lina vom Kadertrainer des NWDSB angesprochen. Der Kader sei interessiert die beiden und Neela Suntken in den Schülerkader aufzunehmen. Lucie, Lina und Neela können am 5. und 6. November am Auftakttraining der SchülerInnen des NWDSB teilnehmen und sich dort einen ersten Eindruck verschaffen, ob sie dauerhaft an dem Training, welches einmal im Monat stattfindet, teilnehmen möchten. Hier erhalten sie auch die Möglichkeit an Verbandswettkämpfen teilzunehmen und bundesweite Wettkämpfe zu bestreiten. Der Verein ist sehr erfreut, dass die drei Schülerinnen diese Möglichkeit durch den NWDSB-Kader erhalten und sie sich so weiterentwickeln können.

Jugendsportleiterin Hanna Weber berichtet: „Wer Lust hat an einem Probetraining teilzunehmen, kann montags und donnerstags gerne im Vereinsheim vorbeischauen. Dieses befindet sich in der Korbweidenstraße 34 in Aurich – Schirumer Gewerbegebiet. Das Training für die Jugendlichen findet immer von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr statt.“

1. Bundesliga – Wettkämpfe 1 & 2

Samstag, 08.10.2022:

Genau 252 Tage nach unserer erfolgreichen Relegation und dem damit verbundenen Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Nord, war es am 08.10.2022 endlich wieder soweit. Der Start in unsere sechste Saison in der Bundesliga Nord konnte beginnen. Was hatte sich seit dem 30.01., dem Tag der Relegation verändert? Eigentlich nicht viel und anderseits doch einiges:

Unserem „Leegmoorer Weg“ weiter folgend, sind wir am Samstag auch in der 6. Saison mit dem Kader in den Wettbewerb gegangen, der uns 2016 den Aufstieg und seitdem den Klassenerhalt gesichert hat. Unverändert gehen wir hier bewusst einen anderen Weg, als viele andere Bundesligisten. Doch obwohl es der gleiche Kader wie in der Vorsaison war, gab es dennoch Veränderungen. In der Setzliste war ein gewisser Eike Fürst zu finden; kein Neuzugang, sondern „unser“ Eike, der in diesem Jahr geheiratet hat und zudem Vater geworden ist. Eine weitere Veränderung war ersichtlich, als unsere Schützen in der Probe mit den ersten Schüssen begonnen hatten. Maik Ritter schoss nicht wie die vergangenen Jahre mit „rechts“, sondern musste aufgrund gesundheitlicher Probleme mit der rechten Schulter aus „links“ umschulen. Eine echte Herausforderung. Die dritte und letzte Veränderung gab es im Trainerteam; seit März 2022 wird das Team von Jörg Kropp trainiert und sorgt seitdem für neue Impulse, viel Spaß und viel Schweiß im Trainingsbetrieb.

Gleich zu Beginn der Saison, warteten nun in Schleswig zwei alte Bekannte auf uns. Am Samstag hieß unser Gegner SV Uetze, am Sonntag mussten wir gegen den Gastgeber, die Sportschützen aus Fahrdorf antreten. Um das „Phrasenschwein“ direkt heranzuziehen, zwei Wettkämpfe auf Augenhöhe und die Möglichkeit mit „zählbarem“ in die Saison zu starten.

Am Samstag um 16 Uhr 30 war es dann also soweit, SV „Waldeslust“ Schirumer Leegmoor gegen den SV Uetze, der sich in diesem Jahr durch den Waliser James Miller an Position 1 verstärkt hat. Direkt eine große Aufgabe für unsere Nummer 1 Dennis Grünhoff. Tatsächlich schenkten die beiden sich nichts und lieferten einen sportlich hochwertigen Wettkampf ab, der knapp mit 377 zu 379 Ringen zu Gunsten von James Miller ausgegangen ist. Wie eng dieses Duell gewesen ist zeigte nicht nur das Endergebnis, sondern auch die laufend wechselnden Führungen zwischen den beiden.

An Position 2 musste Maik Ritter zeigen, wie er sich mit Links in der Bundesliga behaupten kann. Mit seinem Gegner Wolfgang Geppert lieferte er sich zu Beginn einen ausgeglichenen Wettkampf, nach 30 abgegebenen Schüssen lag er jedoch mit 3 Ringen zurück. Eine beherzte schnelle und starke 95er Schlussserie sorgte dann jedoch für die Wende und den ersten Punkt auf Leegmoorer Seite.

Von Beginn an klar und eindeutig war dagegen die Begegnung an Position 3 zwischen Eike Fürst und Isabell Kausch, Serie für Serie konnte Eike hier einen Vorsprung aufbauen und dann bis zum Schluss verteidigen und somit den zweiten Punkt für uns sichern.

Michael Broers dagegen musste nach Serie 1 einen Rückstand von drei Ringen aufholen, was ihm jedoch direkt in Serie 2 gelang. Den knappen Vorsprung von einem Ring nach 20 Schuss konnte er mit leicht ausbauen und mit einer guten Schlussserie den dritten Punkt und damit bereits den Sieg für unsere Mannschaft sichern.

An Position 5 zeigte auch Marcel Stürken einen guten Wettkampf und führte nach 30 Schuss „eigentlich“ komfortabel. Seine Gegnerin Marit Klanz schloss ihren Wettkampf jedoch mit einer starken 95er Serie ab und erzeugte hierdurch natürlich Druck auf Marcel, der diesem jedoch Stand hielt und ebenfalls eine starke und unheimlich wichtige 94er Schlussserie dagegenstellte. Der vierte Einzelpunkt und damit ein klasse Start in die Saison, den wir am Abend mit weiteren Mannschaften bei einem gemeinsamen Essen gefeiert haben ohne den wichtigen Wettkampf am folgenden Tag dabei aus den Augen zu verlieren.

09.10.2022:

Sonntagmittag um 13 Uhr hieß es dann erneut „Crunch-Time“, der letzte Wettkampf des Tages gegen den Gastgeber aus Fahrdorf. Die Sportschützen aus Fahrdorf, die am Vortag ihren Wettkampf verloren hatten, waren natürlich hochmotiviert und wollten ihrem Publikum noch einen Sieg zum Abschluss für die Unterstützung schenken. Wir dagegen wollten alles dafür geben, mit der perfekten Ausgangsbasis aus dem ersten Wettkampfwochenende in die weitere Saison zu gehen. Eine spannende Ausgangskonstellation, die durch einen noch spannenderen Wettkampf getoppt wurde.

An den Positionen 2, 3 und 4 herrschte relativ schnell Klarheit über die jeweiligen Sieger dieser drei Begegnungen. Während Eike Fürst einen sicheren Punkt für uns holen konnte, mussten sowohl Maik Ritter, als auch Michael Broers ihre beiden Punkte abgeben, so dass es in diesen drei Duellen 2 zu 1 für den Gastgeber hieß. Die Entscheidungen sollten daher an den Positionen 1 und 5 fallen, und die waren an Dramatik kaum zu übertreffen.

Marcel Stürken lieferte sich mit seinem Gegner Mario Nittel ein enges Match und führte nach 3ß abgegebenen Schüssen knapp mit drei Ringen. In der Schlussserie zeigte Mario aber einen tollen Endspurt und schloss als erster seinen Wettkampf mit einer 94 ab. Hoher Druck für Marcel, der kämpfen musste. Schuss für Schuss schmolz der Vorsprung und nach 39 Schuss gab es nun folgende Möglichkeiten:

  • 10 für Sieg
  • 9 für Stechen
  • 8 oder niedriger für eine Niederlage

Alle schauten gebannt auf die Anzeige als der 40. Schuss von Marcel sich löste. Eine 9,9 und damit Millimeter am direkten Punktgewinn vorbei. Stechen um den Sieg, hierzu aber gleich mehr, denn auch an Position 1 ging es heiß her.

Dennis Grünhoff lieferte sich mit seiner Gegnerin, der Dänin Michelle Wehage ebenfalls ein hart umkämpftes Match. Er führte nach 30 Schuss mit nur einem Ring, schoss aber langsamer als Michelle, die eine schnelle und starke 95er Schlussserie vorlegte. Dennis kämpfte wie Marcel um jeden Schuss und erreichte ebenso wie Marcel nach 39 Schuss die Ausgangssituation

  • 10 für Sieg
  • 9 für Stechen
  • 8 oder niedriger für eine Niederlage

Insgesamt viermal setzte Dennis seinen 40. Schuss wieder ab bevor sich auch hier der letzte Schuss auslöste. Eine 10 und der wichtige zweite Einzelpunkt für uns, um im Rennen um den Sieg dabei zu bleiben. Der puren Erleichterung über diesen gewonnen Punkt folgte jedoch schnell wieder der Anspannung vor dem Stechen.

Sowohl Mario, als auch Marcel konnte man diese Anspannung ebenfalls den Gesichtern ansehen, als sie in die 90 Sekunden Vorbereitung für den 1. Stechschuss gingen. 50 Sekunden stehen für diesen Schuss zur Verfügung und die gesamte Halle hatte nur noch Augen für die Anzeigetafel. Zuerst wurde der Schuss von Mario angezeigt, eine 8 und damit die Möglichkeit für Marcel den zweiten Saisonsieg klarzumachen. Leider zeigte die Anzeigetafel aber auch bei ihm „nur“ eine 8 an, was bedeutete, dass diese nervenzerreißende Situation noch nicht vorbei war. Auf zum zweiten Stechschuss, für den erneut 50 Sekunden zur Verfügung standen. Auch im zweiten Stechschuss löste Mario seinen Schuss zuerst aus und traf erneut eine 8. Die nächste Gelegenheit für Marcel, den Sack zuzumachen. Dieser machte eigentlich alles falsch und am Ende doch wieder richtig. Gefühlte 40 Sekunden lang zielte Marcel bei seinem zweiten Schuss, was eigentlich viel, viel zu lang ist. Keine Zeit um den Schuss erneut anzusetzen und damit mit der einzigen Alternative nun auch abzudrücken. Der Schuss ertönte und grenzenloser Jubel der Leegmoorer erfüllte die Halle. Tatsächlich zeigte die Anzeige eine 10 an und damit der dritte Punkt und der zweite Saisonsieg für unser Team. Unglaublich!

Ein perfekter Start in die Saison, vier Mannschaftspunkte und 7 zu 3 Einzelpunkte. Einen Doppelsieg an einem Wochenende! Premiere für uns, das hatten wir in der 1. Bundesliga noch nicht und gibt definitiv erst einmal Rückenwind und Sicherheit für die weiteren Wettkämpfe, ohne dabei zu sicher sein zu können. Zwei wichtige Siege für unser primäres Ziel, den Klassenerhalt, aber noch lange nicht der Klassenerhalt selbst. Dennoch blicken wir mit viel Zuversicht auf das zweite Wettkampfwochenende in 14 Tagen, an dem wir es mit den Favoriten der Liga Nord, dem SV Kriftel und dem SV Groß und Kleinkaliber Hannover zu tun haben werden. Wir freuen uns, haben wir hier als klarer Underdog doch viel mehr zu gewinnen, als zu verlieren.

Die große Ausnahme in der Bundesliga (Ostfriesische Nachrichten)

Ostfriesische Nachrichten, 06.10.2022, S. 19

Titel und vordere Platzierungen für hiesige Schützen bei der DM (Ostfriesische Nachrichten)

Ostfriesische Nachrichten, 19.09.2022, S. 19

*** vorübergehend kein Trainingsbetrieb ***

Ab Dienstag, 26.07.2022, bis einschließlich Dienstag, 02.08.2022, findet kein Trainingsbetrieb statt.

Das nächste Training ist am Donnerstag, 04.08.2022 um 18 Uhr.

« Ältere Einträge |